Der Tag, an dem Charly zu uns ins Haus kam
Also bei Charly ist das eine komplizierte Vorgeschichte.
Und zwar war Charly und sein Bruder bei meinem Schwager und Schwägerin.
Und haben sie die beiden Menschen sich getrennt und jeder nahm einen Kater mit. Da wurden sie schon einmal getrennt.
Ok, dachte ich, sie sind klein und werden es verkraften.
6 Wochen später, Sonntag den 11.12.2011, waren wir bei meinem Schwager, um seine Haare zu schneiden.
Ich bereitete alles vor und da sagte mein Schwager: "wenn er sich nicht bessert in 4 Wochen, setzte er den Kater in die Zeitung. Kater (5 Monate alt) zu verschenken"
Nun stellt euch Folgende Situation vor: Ich ging in die Hocke, hielte meine Hand raus und der Kater kam und gab mir Köpfchen und maunzte. Gleichzeitig sagte mein Schwager den Satz mit Kater zu verschenken. Ob ihr mir jetzt glaubt oder nicht, aber das maunzen hörte sich an, als ob der Kater mir sagen wollte "nimm mich bitte mit" Als ob er das verstanden hatte.

Und was passiert natürlich in so einen Moment?
Ich bekam Pipi in den Augen und er tat mir schrecklich leid.
In dem Moment schaute ich meinen Mann an und er fragte: "sollen wir ihn mitnehmen?" Denn er sagte schon von Anfang an, als die beiden Brüder zusammen waren, das er sie mitnehmen würde, wenn was ist. Er hat sich schrecklich in die beiden verliebt.

Also haben wir uns das nochmal durch den Kopf gehen lassen, und haben uns entschieden, ihn mit zu nehmen. Ok wir haben gesagt, wir probieren es. Denn unsere Mausi ist ja eine Zicke. Sollten die sich absolut nicht vertragen, hätten wir uns um ein neues Zuhause für ihn gekümmert. Denn wer weis, wo er hin gekommen wäre, wenn mein Schwager das gemacht hätte.

Mein Schwager sagte sofort: "nehmt ihn mit, dann bin ich ihn los"
Ich habe dann meinem Schwager die Haare geschnitten und mein Mann fuhr in der Zeit los, um die Tarnsportbox zu holen. Mein Schwager gab uns dann noch seine Sachen mit, wie Nass Futter und Trocken Futter und Katzenklo incl Streu. Ich hab dann auch gedacht, komm nehm sein Kissen mit, damit er was vertrautes hier hat.
Dann haben wir ihn eingepackt und ab gings nach Hause.
Als wir Zuhause ankamen, stellten wir ihn erstmal im Wohnzimmer hin. Ließen ihn aber noch in der Box. Dann kamen Mausi und Tiger und schauten und schnupperten. Natürlich wurde dann erstmal gefaucht und geknurrt. Wir haben ihn erstmal 20 Minuten so stehen lassen. Dann machten wir die Tür auf. Er kam aber nicht raus, blieb da verschüchtert sitzen. Mausi und Tiger kamen wieder zum gucken und das gleiche Spiel. Gefauche und Geknurre.
Nach weiteren 15 Minuten machte ich die Box auch von oben auf.
Er blieb immer noch sitzen. Aber nach weitern 10 Minuten traute er sich raus.

Er lief dann ganz vorsichtig und verschüchtert durch die Wohnung, um sich alles anzusehen und zu beschnuppern. Er Entdeckte die Kratzbäume und die ganzen Karton, die als Rückziehöhlen sind, und die Couch im Gästezimmer. Denn da hat er sich den Nachmittag hin verzogen und sich hinter den Kissen versteckt und geschlafen. War ja alles sehr aufregend.

Am Montag beschlossen wir unsere Tierärztin anzurufen, ob wir ebend mit ihm vorbei kommen könnten. Einmal zum "draufgucken" ob alles in ordnung ist. Wir bekamen direkt um 16:15 Uhr einen Termin. Also unseren kleinen Neuzugang ab ins Körbchen und zur Tierärztin gefahren.
Hach sie hatte sich auch sofort in ihn verliebt, als sie ihn sah. Gott ist der niedlich, sagte sie. Dann holte sie ihn aus der Box und schaute sich ihn an.
Erst in die Örchen, dann die Zähnchen und dann wurde das Herzchen abgehört. Alles war super. Dann fragte ich meine Tierärztin, das ist doch ein Kater? Denn mein Schwager sagte, es sein eine Katze. Daher hatte er erst den Namen Pia. Ok, ich wusste es, das es ein Kater war, aber sie bestätigte mir das nochmal.
Sie fragte auch, wie sie sich vertragen würden. Ich habe ihr gesagt, es geht. Es gibt zwar ein gefauche und geknurre, aber keine Angriffe. Sondern sie verhalten sich so, das sie sich immer im Auge haben. Da empfahl sie mir dieses "Fellywell" für die Steckdose. Anschließend packten wir unseren Kater wieder in die Box und fuhren nach Hause. Wir haben dieses Fellywell mitgenommen und steckten es Zuhause sofort in die Steckdose. Ab dem nächsten Tag liefen alle ein wenig ruhiger herum. Vorallem Tiger. Da Gefauche war natürlich nicht von heute auf morgen weg. Aber es lief alles ein wenig Entspannter ab.
Nachdem wir am Montag nochmal die Bestätigung bekamen, das es definitiv ein  Kater ist, überlegten wir uns, wie wir ihn nennen sollen. Denn Pia konnten wir nicht lassen. Da sein Bruder Charlie heißt, habe ich gesagt :"komm, wir nennen ihn auch Charly. Der Name ist ihm vertraut und passt zu ihm als kleiner Frechdachs.

Aber auch hier galt, mit viel Liebe und Geduld wurde es auch von Tag zu Tag immer besser. Mittlerweile jagen sie sich durch die Wohnung. Im spielerischen natürlich. Tiger und Charly pfoteln auch miteinander. Das heißt, Tiger sitzt in einer Höhle, Charly davor und dann wird mit den Pfoten gepfotelt. Das einzigte was noch ist, ist halt das Charly ein wenig "zu" wild ist. Das mag Tiger nicht so. Aber ansonsten klappt es schon super.
Aber da Charly noch jung ist, gibt sich das noch mit dem wild sein.

Dezember 2018
Mo
Di
Mi
Do
Fr
Sa
So
 
 
 
 
 
1
2
3
4
5
6
7
8
9
10
11
12
13
14
15
16
17
18
19
20
21
22
23
24
25
26
27
28
29
30
31
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
Dies ist eine mit page4 erstellte kostenlose Webseite. Gestalte deine Eigene auf www.page4.com