Meine epileptischen Anfälle



Was ist ein epileptischerAnfall?
Ein epileptischer Anfall ist wie einGewitter im Gehirn, ausgelöst von Nervenzellen mit vorübergehendervermehrter Entladung. Sie geben unkontroliere schnelle Signalean die Muskeln ab, die sich dann ebenso bewegen. Die soentstandenen Muskelkrämpfe können nicht gesteuert werden. Im Laufedes Anfalls können immer mehr Nervenzellen mit einbezogen werdenund somit mehr Muskelgruppen betroffen werden. Während einesAnfalls ist die Katze nicht bei vollem Bewusstsein und verspürtkeine Schmerzen. Epileptische Anfälle können in unterschiedlichenStärken auftreten.

Wie äußert sich die Epilepsie bei mir?
Ichleide unter einer sogenannten Schlafepilepsie. Meine Anfälletreten in der Regel am Abend oder in der Nacht aus dem Schlafheraus auf. Am Tag habe ich bisher keine bzw. extrem seltenAnfälle erlitten.


Ablauf eines Anfalls:
Kündigt sich einAnfall an, hebe ich meinen Kopf und starre mit weit aufgerissenenAugen ins Leere. Während eines Anfalls liege ich meist auf derSeite, mein Köper wird beherrscht von schnellen Muskelzuckungen, soals stünde ich unter Strom. Ich habe großePupillen, meine Ohren zittern und zäher Speichel läuft inFäden aus meinem Maul. Mit meinem Maul vollführe ichschnelle Beißbewegungen und mit der Zunge erzeuge ich schnalzendeGeräusche. Verkrampft sich mein Körper sehr stark,befindet sich mein Kopf über dem Bauch. Meine Anfälle dauernzwischen drei bis fünf Minuten an, ist er besonders stark,uriniere ich auch mal dabei und knurre leicht.

Anfall erleichtern?
Meine Menschen achtendarauf, dass ich mich selber nicht verletzen kann. Das Licht unddie Geräusche werden so weit wie möglich reduziert oder gänzlichabgestellt. Um mir ein Gefühl von Geborgenheit zu geben, wirdmit leiser Stimme zu mir gesprochen und ganz leichtüber meinen Körper gestreichelt. Dabei ist wegen derunkontrollierten Beißbewegung besondere Vorsicht geboten, ichmöchte keinen versehentlich verletzen.


Nach einem Anfall
Ein epileptischer Anfallkostet mich viel Energie. Nach einem kurzen Moment der Erholungsetzt bei mir großer Appetit ein. Noch nicht ganz beiBewusstsein, versuche ich in hektischen Bewegungen in dieKüchen zum Futter zu gelangen. Das bedarf ein wenig Unterstützung,da ich nach einem Anfall große Probleme mit derKoordination und meinem Gleichgewicht habe. Ich darf so vielfressen wie ich brauche, im Schnitt sind das zwei bis dreiFutterportionen. Nach dem Fressen laufe ich noch eine Weileumher, dann suche ich den Kontakt zu meinen Menschenund ich werde sehr anhänglich.

Wie werde ich behandelt?
Anfangswurde die Epilepsie mit homöopathischen Medikamenten behandelt. Dadie Häufigkeit der Anfälle weiter zunahm wurde sie aufPhenobarbital, ein Schlafmittel, eingestellt. Für den absolutenNotfall, wenn ein Anfall nicht mehr stoppt, liegt einValium-Einlauf bereit. Den habe ich aber zum Glück noch niegebraucht. Da das Phenobarbital letztendlich nicht die erhoffteWirkung zeigte und die Dosis sich negativ auf meine Koordinationauswirkte, wurde es wieder ausgeschlichen. Anschließend bekamich eine überarbeitete Behandlung auf Basis der Naturheilkunde– in Zusammenarbeit einer guten Tierheilpraktikerin mit einemTierarzt.
Im Dezember 2010 wurde meine Ernährung auf BARF umgestellt, freivon pflanzlicher Linolsäure, die in Getreide und Pflanzenölen zufinden ist. Seit einem letzten Anfall Anfang Januar 2011 bin ichfrei von epileptischen Anfällen und den ganzen Medikamenten.

Welche Auswirkungen hat die Epilepsie und ihreBehandlung auf meine Ataxie?
DieAnfälle verschlechterten meine Koordination, die außerdem durch dieGabe von Phenobarbital (Dämpfung der Hirnaktivitäten) weiterbeinträchtig wurde. Während der Einstellungszeit war ich extremtaumelig und konnte mich kaum auf den Beinen halten. Ichschlief sehr viel – letztendlich zu viel. Nach der Umstellung derBehandlung und dem Verzicht auf Phenobarbital verbessertensich nach und nach meine Koordination sowie mein Gleichgewichtund ich wurde wieder aktiver.
Seit ich ohne Anfälle bin, habe ich enorme Fortschritte gemacht.Ich bin aktiv, nehme meine Umwelt sehr aufmerksam war und konntemeine Koordination deutlich verbessern.

Quelle www.saricat.de
Text und Bilder Barbara Helferich
Vervielfältigung, auch auszugsweise, ohne Genehmigung nicht gestattet.
November 2018
Mo
Di
Mi
Do
Fr
Sa
So
 
 
 
1
2
3
4
5
6
7
8
9
10
11
12
13
14
15
16
17
18
19
20
21
22
23
24
25
26
27
28
29
30
 
 
 
 
 
 
 
 
 
Dies ist eine mit page4 erstellte kostenlose Webseite. Gestalte deine Eigene auf www.page4.com